Der Rat muss Vernunft walten lassen

07.12.2020, 08:16 Uhr | Hüllhorst

Der CDU Gemeindeverbandsvorsitzende Sven Öpping sieht die Stellungnahme seines Pendants der SPD sehr kritisch: „Herr Krusbersky scheint nach der Wahlniederlage aus Gründen der Ablenkung den Bürgermeister bzw. die CDU in die Nähe der AfD rücken zu wollen. Dies wird ihm nicht gelingen! Die CDU stellt klar, dass es keine Zusammenarbeit und keine Absprachen mit der AfD geben wird.

 

Die CDU steht allen anderen Parteien für eine vernünftige Lösung zum Thema der Beigeordnetenstelle, denn darum geht es hier, zur Verfügung. Wenn der ehemalige Bürgermeister „seine Sache“ erledigt hätte (WB 19.12.2019), wäre der Tagesordnungspunkt am Mittwoch unnötig. - Auch wenn dies bedauerlicherweise den Abgang von Herrn Vielstich bedeutet hätte.

 

Jetzt steht die Gemeinde aber unnötig unter Druck und der Rat sollte dankbar sein, dass sich Herr Vielstich weiterhin zur Verfügung halten würde. Die Stelle des Beigeordneten wurde im Jahre 1994 – also während der absoluten Ratsmehrheit der SPD - auf Antrag der SPD eingerichtet mit dem Ziel, den späteren Bürgermeister Wilhelm Henke als einen ausgewiesenen Verwaltungsfachmann von Lübbecke nach Hüllhorst zu holen.  Bei dieser Entscheidung dürfte das entsprechende Parteibuch eine nicht unwesentliche Rolle gespielt haben. Trotzdem war die Entscheidung vertretbar, obwohl zu diesem Zeitpunkt ein erfahrener Verwaltungsjurist in Person von Gemeindedirektor Friedrich-Wilhelm Meier und Rudolf Bartelheimer als erfahrener Kämmerer die Spitze der Verwaltung darstellten. Vor diesem Hintergrund im Vergleich zur derzeitigen engen personellen Situation ist es nicht nachvollziehbar, wieso die SPD einen Beigeordneten für überflüssig hält. Wir appellieren somit an alle Ratsmitglieder, sich unabhängig ihres Parteibuches zum Wohle unserer Gemeinde zu entscheiden.“